G

Gärbehälter
Für das Vergären von Wein sind heute Behälter aus Holz, Beton, Edelstahl oder emailliertem Stahl gebräuchlich.

 

Gärung
Die Umsetzung von Traubenmost in Wein durch die Wirkung bestimmter im Most vorhandener Hefen, die Traubenzucker in Alkohol verwandeln.

 

Garrafeira
Portugiesischer Begriff für einen ausgesuchten, lang gereiften Wein. --> Altern von Wein

 

Gazéifère
Französischer Ausdruck für »gasführend«.

 

Gazeux
Französischer Ausdruck für »mit Kohlensäure versetzt«.

 

gefällig
Bezeichnung eines freundlichen, angenehmen Weins, ohne besondere Höhepunkte, Finesse oder ausgeprägten Charakter. Ansprechend aber nicht aufregend.

 

Gefüge
Die Struktur, nach der ein Wein aufgebaut ist. Ohne Gefüge ist er langweilig und ausdrucksarm, und er wird nicht lange halten.

 

gehaltvoll
Bezieht sich auf den Geschmack insgesamt und auf den Alkoholgehalt. Manchmal verbirgt sich hinter diesem Wort das Gegenteil von Eleganz, nämlich Überfülle. Meist wird es positiv gebraucht, doch geht es in Kalifornien leichter von der Zunge als in Bordeaux. Auf den Zusammenhang kommt es an.

 

Geläger
Trübstoffe, die nach dem Abziehen des Weines im Fass als Bodensatz zurückbleiben.

 

geschliffen
Ein Wein, der zwar kellertechnisch perfekt ist, aber langweilig schmeckt.

 

geschmeidig
Ein Wein der einen weichen bis sanften Geschmackseindruck hinterlässt. --> samtig

 

gespritet
Bei der Erzeugung zusätzlich mit Alkohol angereichert.

 

Glas
Für die zuverlässige Beurteilung eines Weins sind weingerechte Gläser unverzichtbar. Generell sollte es sich um einen kristallklaren und tulpenförmigen Kelch von mindestens 0,2 l Rauminhalt mit einem Stiel handeln. Größe und Form des Kelches sind für die Entfaltung des Buketts unerlässlich, das in einem V-förmigen Glas entweichen und zudem kein Schwenken des Weins im Glas zur Entfaltung des Buketts erlauben würde. Ältere Weine entwickeln ihr Bukett besser, wenn der Glaskörper größer ist. Klar sollte das Glas deswegen sein, damit die Farbe des Weins, seine Nuancen und Farbschattierungen - gegen einen weißen Hintergrund betrachtet - deutlich erkennbar werden. Das Glas am Stiel zu halten, vermeidet eine Erwärmung des Weins durch die Handtemperatur. Im Einzelnen haben sich für verschiedene Weinarten und -alter unterschiedliche Kelchformen und -größen herausgebildet, die immer dann sinnvoll und berechtigt sind, wenn sie die Beurteilung und Probe eines Weins fördern.

 

grand vin
Bezeichnet in Bordeaux den Hauptwein eines Château gegenüber dem Zweitwein.

 

Gran Reserva
Ein spanischer Rotwein, der sechs Jahre im Keller gereift ist, davon mindestens zwei Jahre im Holzfass.

 

grasig
Unangenehmer, harter Beigeschmack von unreifen Trauben oder der grünen, unreifen Säure. Der Geschmackseindruck kann auch von den Stielen der Trauben stammen; ein Indiz für eine wenig sorgfältige Weinbereitung, insbesondere für ein zu starkes Pressen. --> Säure

 

groß
Große Weine gleichen großen Werken der Kunst und sind entsprechend rar. Es handelt sich um ein Attribut, das man nur in Ausnahmefällen auf einen Wein anwenden wird. Doch dann bezeichnet es einen Wein von geradezu perfekter Harmonie, von einem feinen Bukett, großartiger Ausgewogenheit von Körper, Tiefe und Struktur, versehen mit viel Eleganz und einem nachhaltigen Abgang, einem Wein, wie man ihm nur selten begegnet.

 

grün
Ein Wein, der unreife Säure in sich trägt und auch danach schmeckt. Lässt auf unreifes Lesegut schließen.